Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Wann man Krampfadern behandeln muss. Welche Operationen gibt es? | Gesundheit Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Web Site Currently Not Available


Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln


Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Krampfadern Varikosis, Varizen sind Erweiterungen der oberflächlichen Venen, die besonders häufig an den Beinen auftreten. Sie zeigen sich meist als harmlose bläuliche Schlängelungen unter der Haut. Frauen leiden häufiger an Krampfadern als Männer. Hier lesen Sie alles Wichtige zu Krampfadern. Krampfadern können aber auch an anderen Körperstellen auftreten, etwa im Bereich der Speiseröhre.

In Deutschland leiden viele Menschen an Krampfadern. Nach aktuellen Schätzungen http://mynordicbroker.de/pykibulocadol/varizen-von-malyshevoy.php etwa 20 Prozent der Erwachsenen zumindest leicht veränderte oberflächliche Venen auf.

Frauen leiden bis zu drei Mal häufiger an Varikose als Männer. Am häufigsten sind die oberflächlichen Venen der Click betroffen.

Die Varikosis wird meist zwischen dem Lebensjahr erstmals von den Patienten bemerkt. Die meisten Menschen leiden an sehr feinen, oberflächlichen Krampfadern, den sogenannten Besenreisern. Lesen Sie hier alles Wichtige zum Thema Besenreiser. In den meisten Fällen bereiten Krampfadern keine Probleme und sind nur sehr schwach ausgeprägt. Je älter die Patienten werden oder je stärker sie in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, desto ausgeprägter werden aber oftmals die Beschwerden.

In einigen Fällen wird dann eine medikamentöse Behandlung oder die operative Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln der Krampfadern erforderlich. Krampfadern der Speiseröhre Ösophagusvarizen sind wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln seltener als die Varikosis der Beine. Diese Krampfadern sind an der Speiseröhre nur durch eine dünne Schleimhautschicht bedeckt.

Die Ösophagusvarizen können daher leichter bluten und zu lebensgefährlichen Komplikationen führen. Folglich kommt es zu Aussackungen der Venen, also zu Krampfadern. Im Anfangsstadium verursachen Krampfadern in der Regel keine Symptome. Besonders die sehr feinen Besenreiser-Varizen sind meist ungefährlich. Sie zeigen sich meist als harmlose rote, blaue oder violette Äderchen in der Haut der Beine und verursachen nur sehr selten Schmerzen.

Zu Beginn der Erkrankung verursachen Krampfadern meist keine Beschwerden und stellen eher ein ästhetisches Problem dar. Viele Betroffene empfinden die Besenreiser oder Krampfadern jedoch als unschön und vermeiden traditionelle Methoden bei der Behandlung von trophischen Geschwüren, sie zu zeigen. Schwere Beine Stadium II: Die Beine werden schneller müde, und nachts treten häufiger Wadenkrämpfe auf.

Diese Symptome bessern sich wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln der Regel im Liegen und bei Bewegung, da der Blutfluss der Venen dann angeregt wird, was der Stauung entgegenwirkt.

Read more Patienten berichten zudem von einem ausgeprägtem Juckreiz und dass sich die Symptome bei warmen Temperaturen verschlimmern. Die chronische Stauung des Blutes verursacht zudem rötliche, visit web page Hautveränderungen Stauungsdermatitis, Stauungsekzem.

Offene Beingeschwüre Stadium IV: Bei lang anhaltendem Blutstau wird das umliegende Gewebe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Kleine Verletzungen können dann nicht mehr richtig abheilen. Die verminderte Durchblutung wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln nur eine sehr langsame Wundheilung.

Die offenen Geschwüre müssen daher kontinuierlich von einem Arzt versorgt werden, um eine Ausbreitung von Bakterien zu verhindern. Patienten mit Krampfadern leiden öfters unter einer zusätzlichen Entzündung der oberflächlichen Venen Phlebitis.

Dabei handelt es sich um einen Notfall, der umgehend medizinisch versorgt werden muss, um lebensbedrohliche Komplikationen zu verhindern. Die Venen müssen read article Blut gegen die Schwerkraft zurück zum Herz transportieren.

Bei mangelnder Bewegung oder einem langem Tag im Stehen sammelt sich vermehrt Blut in den Beinvenen, und read article Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln klagen oftmals über schwere Beine mit Spannungsgefühl.

Die primären Varizen machen 70 Prozent aller Krampfadern aus und entstehen ohne bekannte Ursache. Es gibt jedoch einige Risikofaktoren, die das Entstehen von primären Krampfadern begünstigen: Erbliche Faktoren, weibliche Hormone sowie ein Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln erhöhen ebenfalls das Risiko für eine Varikosis Krampfadern. Eine Bindegewebsschwäche kann vererbt werden und erhöht das Risiko für Krampfadern. Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln einer aktuellen Studie der Capio Mosel-Eifel-Klinik werden Krampfadern jedoch seltener vererbt als bisher angenommen: Andere Risikofaktoren wie Adipositas, Hormone oder das Geschlecht überwiegen daher bei der Entstehung der Krampfadern.

Dementsprechend kann jeder Einzelne selbst viel zur Vorbeugung von Krampfadern tun. Frauen bekommen öfters Krampfadern als Männer. Die weiblichen Geschlechtshormone Östrogene lassen oftmals das Bindegewebe erschlaffen — das fördert die Entstehung von Krampfadern. Schwangerschaft begünstigt ebenfalls Krampfadern: Jede dritte Schwangere bekommt Varizen. In den meisten Fällen bestehen Krampfadern in der Schwangerschaft jedoch nur vorübergehend — sie bilden sich gewöhnlich nach der Geburt von alleine wieder zurück.

Dennoch steigt mit der Anzahl an Schwangerschaften das Risiko für eine Varikosis. Bei langem Stehen oder Sitzen erschlafft die Muskelpumpe, und das Blut staut sich leichter zurück. Eine berufliche Tätigkeit, die hauptsächlich im Sitzen ausgeführt wird, kann somit das Go here von Krampfadern fördern.

Die sekundären Krampfadern machen rund 30 Prozent aller Fälle von Varikosis aus. Sie entstehen durch eine erworbene Abflussbehinderung der Venen, meist nach einem Blutgerinnsel in den tiefen Beinvenen Beinvenenthrombose. In einem ersten Gespräch wird der Arzt Sie nach aktuellen Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln und Krampf Salz dressing Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln fragen Anamnese.

Dabei kann er Ihnen beispielsweise folgende Fragen stellen:. Die Duplex-Sonografie kann den Blutfluss bildlich darstellen und macht eine Aussage darüber möglich, in welche Richtung das venöse Blut strömt. Dabei kann der Arzt auch sehen, wie durchlässig die Venen sind und ob die Venenklappen beschädigt oder intakt sind. Die Duplex-Sonografie ist ein einfaches und kostengünstiges Untersuchungsverfahren, das als Untersuchungsmethode der Wahl bei Krampfadern gilt.

Sollte eine Duplex-Sonografie nicht ausreichen oder nicht zur Verfügung stehen, kann auch eine bildliche Darstellung der Venen mit Kontrastmittel Phlebografie erfolgen. Beim Verdacht auf eine Thrombose der Beinvenen kann die Phlebografie ebenfalls diagnostische Hinweise liefern. Das Kontrastmittel bewirkt, dass die Venen in der Röntgenaufnahme sichtbar Thrombophlebitis, die. Das Ziel wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Behandlung von Krampfadern ist es, den Blutfluss der Venen zu verbessern und so einem Blutstau entgegen zu wirken.

Das umliegende Gewebe soll gestützt werden, um Wasseransammlungen im Gewebe Ödeme zu verhindern. Je besser der venöse Blutfluss funktioniert, desto geringer ist das Risiko für eventuelle Durchblutungsstörungen und für Geschwüre oder offene Beine.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Durchblutung der Beinvenen zu verbessern, wodurch Betroffene weiteren Krampfadern vorbeugen können. Dazu gehören unter anderem eine ausreichende körperliche Aktivität, das Hochlegen der Beine, das Meiden von extremer Wärme sowie Wechselduschen. Besonders nachts sollten Sie darauf achten, die Beine etwas erhöht zu lagern. Die meisten Patienten berichten, dass ein Hochlegen der Beine besonders das Spannungsgefühl in den Beinen verbessert und deutlich entlastend wirkt.

Die Beinvenen weiten sich dann und können das Blut nicht mehr ausreichend zum Herzen transportieren. Folglich leiden die Patienten unter dicken, geschwollenen Beinen.

Meiden Sie daher extreme Hitze und auch Saunabesuche. Das Wechselduschen lässt sich einfach bei jedem Duschgang umsetzen und vermindert oftmals eine Schwellung der Beine. Den Patienten wird dabei geraten, die Strümpfe im Liegen anzuziehen, da das Blut im Stehen schnell in den Beinen versackt wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln die Strümpfe dann nicht mehr den gleichen Effekt bewirken können.

Bei Krampfadern sollten die Kompressionsstrümpfe exakt passen. Je nach Lage und Ausdehnungsgrad der Krampfadern reichen die Kompressionsstrümpfe bis zur Wade, über das Knie oder auch bis zum Oberschenkel. Die Kompressionsstrümpfe sind in verschiedenen Farben erhältlich und sollten nach etwa vier bis sechs Monaten ausgetauscht werden. Bisher gibt es keine speziellen Medikamente gegen Krampfadern. Es werden allerdings zahlreiche Präparate vertrieben, die einen schützenden oder lindernden Effekt bezüglich Krampfadern haben sollen.

Es ist bisher jedoch noch stark umstritten, ob diese Salben wirklich die Haut durchdringen und einen schützenden Effekt auf die Beinvenen ausüben können.

Lesen Sie hier alles Wichtige zum Thema Krampfadern entfernen. Mit steigendem Alter erhöht sich auch das Risiko, dass eine Vene sich zur Krampfader entwickelt, weil das Bindegewebe mit zunehmendem Alter an Elastizität verliert. Man kann allerdings etwas dagegen tun und so Krampfadern vorbeugen:.

Bei sehr fortgeschrittenen Krampfadern ist die Durchblutung der Beine oftmals soweit eingeschränkt, dass sich schlecht wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Geschwüre Ulzerationen der Haut bilden.

Treten im Rahmen von Krampfadern solche Geschwüre auf, müssen diese kontinuierlich ärztlich versorgt werden, um eine sich ausbreitende Infektion zu verhindern. ICD-Codes für diese Krankheit: Sie finden sich z.

Beine In Deutschland leiden viele Menschen an Krampfadern. Speiseröhre Ösophagusvarizen Krampfadern der Speiseröhre Ösophagusvarizen sind weitaus seltener als die Varikosis der Beine. Er sorgt für ein straffes Bindegewebe und stärkt wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Venen unterstützende Muskelpumpe.

Regen Sie die Durchblutung der Beine durch tägliche Wechselduschen an. Schwangere Frauen sollten bei Verdacht auf Krampfadern ihren Facharzt für Gynäkologie aufsuchen und Kompressionsstrümpfe tragen.


Chronisch-venöse Insuffizienz (CVI) - Symptome & Therapie Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln

Arzneimittel zur Behandlung von Venenleiden, etwa von Krampfadern, sind beliebt. Doch verhelfen die Salben, Tinkturen und Pillen wirklich zu flotteren Beinen? Früher oder später trifft es die meisten: Nur jede zwanzigste Frau und jeder siebte Mann über 20 hat gesunde Venen. Die Palette der Venenleiden reicht von den Varizen Cellulite-Wickel harmlosen Besenreisern — kleinsten, meist harmlosen lila-roten Äderchen unter der Haut, die oft auch schon in jungen Jahren auftreten — über Krampfadern bis hin zu Beingeschwüren [5] [17].

Erste Anzeichen, dass die Venen krank sind, können geschwollene Beine sein, die sich mitunter bleischwer anfühlen, kribbeln oder schmerzen. Spätestens wenn sich dicke bläuliche Krampfadern an den Beinen click, sollte ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

Heilbar sind Krampfadern zwar nicht, aber unter Umständen verhindert eine Behandlung, dass sich das Venenleiden weiter verschlimmert [1] [5] [10, 11]. Eine der häufigsten — und am meisten ungeliebten http://mynordicbroker.de/pykibulocadol/thrombophlebitis-und-fitness.php Empfehlungen lautet dann: Nicht alle können sich damit anfreunden: Kompressionsstrümpfe sind eng, kratzen, jucken und bilden Schnürfurchen.

Schon das Anziehen ist eine Qual. Zudem empfinden viele Menschen die Gummidinger als unschön. Juckreiz, Brennen und Schmerzen lassen sich aber nicht so einfach in eine Schublade stecken.

Deshalb gehen viele Betroffene nun in Apotheken, Drogerien oder im Internet auf die Suche nach einem geeigneten Mittelchen gegen ihre Bein-Beschwerden.

Und werden rasch fündig: Denn die Regale und Internetportale sind voll mit verschiedensten pflanzlichen Salben, Kapseln, Tabletten oder Teezubereitungen. Venenstärkende Wirkstoffe, sogenannte Phlebotonika, sollen das Bindegewebe stärken, Article source abdichten, die Durchblutung ankurbeln wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Entzündungen hemmen [1, 2].

Geschwollene schwere Beine, Kribbeln, Jucken oder nächtliche Wadenkrämpfe sollen so bald der Vergangenheit angehören. Doch was sagt die Wissenschaft zu den verlockend klingenden Versprechungen? Und sind sie sicher? Viele Menschen mit Venenleiden greifen zu Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln, Cremes oder Gelen und sind bereit, dafür hohe Preise in Kauf zu nehmen — Hauptsache, sie können den ungeliebten Strümpfen oder gar einer drohenden Operation entkommen.

Dass viele Betroffene die Gels und Cremes dennoch als wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln und hilfreich empfinden, könnte nach Meinung mancher Fachleute durch den Massage- wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Kühleffekt begründet sein — oder durch die Erwartungshaltung. Da solche Studien derzeit Mangelware sind, können wir nicht beurteilen, inwieweit die Cremes und Gele bei Venenleiden nutzen oder schaden.

Etwas besser untersucht sind die Auswirkungen von Venenmitteln, die eingenommen Ascorutinum Verwendung bei Krampfadern. Einige Studien deuten darauf hin, dass sie den Venen tatsächlich gut tun könnten [1, 2].

Möglicherweise lindern sie Beschwerden wie Juckreiz, unruhige oder geschwollene Beine, Schmerzen und Krämpfe. Ziemlich wahrscheinlich helfen sie auch bei geschwollenen Beinen. Ob die Betroffenen sich dank dieser Phlebotonika über eine bessere Lebensqualität freuen können oder ob Beingeschwüre damit besser heilen, bleibt aber offen.

Trotz des positiven Trends, der sich in entsprechenden Studien wie lange zu heilen Wunden, ist derzeit völlig ungeklärt, ob die Venenmittel ein Fortschreiten der chronischen Venenschwäche beeinflussen können. Auch ob Folgeerscheinungen der Krankheit wie Hautveränderungen, Entzündungen oder Beingeschwüre besser werden, ist nicht untersucht. Hier braucht es weitere Studien, die auch Langzeitauswirkungen berücksichtigen.

Ebenfalls wichtig wäre, die diversen Schwachpunkte bisheriger Untersuchungen abzuklären. So sollten gute Studien andere Erkrankungen oder die Einnahme anderer Medikamente berücksichtigen, die den Heilungsverlauf venöser Erkrankungen beeinflussen könnten. Venenmittel zum Schlucken sind meist gut verträglich.

Es gibt aber auch Wirkstoffe, die für gewisse Personengruppen unter Umständen gefährlich werden können. Ebenso könnte es zu Wechselwirkungen mit Blutdruckmitteln oder mit bestimmten Nasentropfen kommen [14]. In sehr seltenen Fällen kann auch die Einnahme von Calciumdobesilat, einem synthetisch hergestellten Venenmittel, lebensbedrohlich sein. Bei einzelnen Personen, die dieses Mittel geschluckt hatten, kam es zu einer sogenannten Agranulozytose.

In weiterer Folge bricht das Immunsystem zusammen und es kommt zu lebensbedrohlichen Zuständen [1] [8, 9]. Vorsichtig sollten auch schwangere Frauen sein. Eine Schwangerschaft führt häufig zu Venenproblemen [6]. Für eine Zulassung müssen die Hersteller wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln nachweisen, dass die Mittel seit 30 Jahren medizinisch verwendet werden und die Sicherheitsstandards der Europäischen Arzneimittel-Agentur erfüllen.

Nicht vorlegen müssen sie jedoch hochwertige klinische Studien, wie dies etwa bei der Genehmigung von Medikamenten Pflicht ist [16]. Damit fehlen wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln aber auch Studien zu Wirkung, Langzeitwirkung, zu Risiken und Nebenwirkungen der Pflanzenpräparate.

So lange wir leben, befördern die Venen Blut aus sämtlichen Körperregionen zum Herzen zurück. Besonders das Abpumpen aus den Beinen ist eine Herausforderung. Venenklappen verhindern, dass das Blut der Schwerkraft folgt und wieder hinunterströmt. Die Muskeln können die Arbeit der Venen unterstützen.

Besonders gut funktioniert das, wenn wir uns bewegen. Sitzen oder stehen wir zu wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln, macht die Muskelpumpe schlapp. Das Blut staut sich in den tiefen Beinvenen, leiert sie dadurch aus und beschädigt die Venenklappen. Besenreiser und Krampfadern erkennen Ärztinnen und Ärzte mit freiem Auge. Um den Zustand der tiefer gelegenen Venen zu überprüfen, verwenden sie zum Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Ultraschallgeräte.

Ein nicht invasiver Funktionstest, der checkt, wie gut das Blut bei Bewegung des Beines durch die Venen gepumpt wird, ist die Plethysmographie.

Dazu lagert der Patient oder die Patientin die Beine in Rückenlage hoch. Ähnlich wie beim Blutdruckmessen kann nach einiger Zeit über eine Manschette der Blutfluss in den Beinen überprüft werden [5] [7] [10].

Sind nur die oberflächlichen Venen betroffen und die Beschwerden leicht, können unter Umständen Kompressionsstrümpfe Erleichterung bringen. Der Druck auf Körpergewebe und Muskulatur soll die angeschlagenen oberflächlichen Venen dabei unterstützen, wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Blut zu transportieren. Die Funktion der tiefer liegenden Venen sowie fortgeschrittene Venenerkrankungen können mit Kompressionsstrümpfen aber nicht mehr beeinflusst werden.

In diesem Fall empfehlen Fachleute je nach Schwere und Anzahl der betroffenen Venen sogenannte endovenöse Verfahren oder eine operative Entfernung der Krampfadern. Wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln endovenösen Techniken bleiben die erkrankten Venen im Körper und werden nur von innen her verschlossen.

Diese Eingriffe sollen ebenso erfolgreich sein wie eine Operation. Zudem dürften die Betroffenen weniger unter Schmerzen leiden und schneller wieder fit wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln als nach einem chirurgischen Eingriff [5] [7] [10].

Über Venenmittel zum Schlucken gibt es viele Studien, aber nur wenige sind click here gut gemacht, dass sie verlässliche Rückschlüsse zu Wirksamkeit und Sicherheit zulassen. Click here Gegensatz dazu existieren zu lokal anwendbaren Mitteln kaum Untersuchungen. Anders die Situation bei Mitteln zum Einnehmen: Immerhin 66 Studien konnten für eine Auswertung zusammenfasst werden.

Darin wurden Wirkstoffe wie Rutoside, Hidrosmin, Diosmin, Extrakte von Kiefernrinde, Indischer Wassernabel Centella asiatica oder Traubenkernextrakt beziehungsweise die synthetischen Substanzen Calciumdobesilat oder Aminafton untersucht. Es gab Daten zu insgesamt Personen mit leichter, mittelschwerer oder schwerer Venenschwäche. Die Ergebnisse deuten ebenfalls auf wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Besserung der Beschwerden hin.

Doch auch hier weisen die Autorinnen und Autoren auf qualitative Mängel und mögliche Verzerrungen bei den Veröffentlichungen hin. Ein dritter Cochrane Review aus dem Jahr ging der Frage nach, wie Venenleiden bei schwangeren Frauen am besten behandelt werden können [3].

Es fand sich nur eine brauchbare randomisiert kontrollierte Studie zu Rutosiden; sie ist allerdings zu klein, um eine sichere Aussage zu Wirkung und Sicherheit in der Schwangerschaft treffen zu können. Selbst wenn Venenmittel zum Schlucken Beschwerden von Krampfadern und Venenschwäche lindern sollten, bleiben viele Fragen offen: Was ist die optimale Dosis für das jeweilige Venenmittel?

In welchem Stadium der Venenerkrankung wirkt es am besten? Wie lange kann wie chronische Krampfadern an den Beinen zu behandeln Produkt gefahrlos angewendet werden?

Kann durch den Einsatz von Venenmitteln ein weiteres Fortschreiten des Venenverfalls verhindert werden? Bleiben den Betroffenen damit Eingriffe wie endovenöse Verfahren oder Operationen erspart? Können die Krampfadern-Geplagten die Kompressionsstrümpfe tatsächlich in der Schublade lassen go here wäre zum Beispiel eine Kombination sinnvoll?

Helfen Phlebotonika lokal oder oral bei chronischer Venenschwäche in den Beinen? Phlebotonics for venous insufficiency. Helfen Extrakte des Rosskastaniensamens bei chronischer Venenschwäche? Horse chestnut seed extract for chronic venous insufficiency. Was hilft schwangeren Frauen mit Venenbeschwerden? Interventions for varicose veins and leg oedema in pregnancy. Compression stockings for the initial treatment of varicose veins in patients without venous ulceration.

Medical management of lower extremity chronic venous disease. Varicose veins, clinical practice guideline on management of chronic venous disease. Eur J Vasc Endovasc Surg. Drug-induced neutropenia and agranulocytosis.

Agranulocytosis associated with calcium dobesilate clinical course and risk estimation with the case-control and the case-population approaches. Assessment report on Centella asiatica L. Assessment report on Aesculus Hippocastanum L. Assessment report on Click at this page aculeatus L, Rhizoma.

Assessment report on Vitis vinifera L.


Neue Therapie gegen Krampfadern: schnell, schonend, sicher

Some more links:
- Varizen Serum
Kranke Venenklappen in den Beinen führen zu den Krampfadern. Muss man Krampfadern in jedem Fall behandeln lassen? wie schwer das Leiden ist.
- Wunden baneotsin
wie die Krankheit zu behandeln Krampfadern Ist eine chronische Erkrankung auf das Bestimmung der Wie die Krankheit zu behandeln an den Beinen.
- Blutegeltherapie Feedback von Krampfadern
Eine Venenthrombose führt beispielsweise zu einem erhöhten Druck in den tiefen Beinvenen und schädigt so bedingten Neigung zu Krampfadern; Beinen“ zu.
- die Expansion von Krampfadern
Kranke Venenklappen in den Beinen führen zu den Krampfadern. Muss man Krampfadern in jedem Fall behandeln lassen? wie schwer das Leiden ist.
- beliebte Salbe von Krampfadern
Kranke Venenklappen in den Beinen führen zu den Krampfadern. Muss man Krampfadern in jedem Fall behandeln lassen? wie schwer das Leiden ist.
- Sitemap